Siemens Schülerwettbewerb 2008

in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik

Der von der Siemens AG ausgerichtete Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11-13. Sie sollen dazu angeregt  werden, innovative Ideen für die Lösung „großer“ Menschheitsfragen anhand mathematisch-technisch basierter Ansätze zu entwickeln. Der Siemens Schülerwettbewerb 2007/08 steht unter dem Thema „Klima wandeln“. Ziel des Wettbewerbs ist es, junge Forscher zu ermitteln, sie für Wissenschaft und Technik zu faszinieren und langfristig zu fördern.

Betreut wird der Regionalentscheid von drei technischen Universitäten: der RWTH Aachen, der TU Berlin und der TU München. In Aachen richtet die Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation (TL, RWTH) den regionalen Wettbewerb für die Region West aus.
Im Jahr 2008 bestand unsere Jury aus Univ.-Prof. Dr.-Ing. Henning Wallentowitz (ika, RWTH), Univ.-Prof. Dr. phil. Eva-Maria Jakobs (TL, RWTH) und Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Rainer Fischer (Fraunhofer IME-MB / Molbiotech, RWTH). Die drei besten Teams des regionalen Ausscheids nahmen an der nationalen Endrunde im April 2008 in der Zentrale des Konzerns in München teil.

Rosa Meyer und Christine Mauelshagen vom Hollenberg-Gymnasium Waldbröl (Nordrhein-Westfalen) konnten mit ihrer Arbeit über das photovoltaische Potenzial und die Möglichkeiten der CO2-Einsparung durch Solarenergie in der Gemeinde Morsbach die Aachener Jury begeistern sowie den Wettbewerb auf Bundesebene für sich entscheiden. Auf Platz zwei kam Felix Jankowski vom Gymnasium Marktoberdorf (Bayern), der einen Lösungsvorschlag zum Thema „Reduzierung des Standby-Stromverbrauchs elektrischer Geräte auf Null“ erarbeitete. Mit dem dritten Platz wurde Isabella Pflugmann von der Freien Christlichen Schule Frankfurt (Hessen) mit ihrem Beitrag „CO2-Sparen im Privathaushalt durch Energieeffizienz“ ausgezeichnet.

Die Schülerinnen und Schüler gewannen Preisgelder im Gesamtwert von 111.000 Euro. Das Gewinnerteam erhielt ein Studiengeldkonto von 30.000 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten jeweils 20.000 und 10.000 Euro. Zudem erhielten die betreuenden Lehrkräfte Geldpreise, um  ihre Fachbereiche in den jeweiligen Schulen zu fördern.


Projektpartner

  • Univ.-Prof. Dr. phil. Eva-Maria Jakobs, Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation, Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Abteilung Technik-Kommunikation, RWTH Aachen
  • Prof. Dr. phil. Martina Ziefle, FB 7/ Psychologie, RWTH Aachen
  • Unter Mitarbeit des Instituts für Kraftfahrzeugwesen, RWTH Aachen (Univ.-Prof. Dr.-Ing. Henning Wallentowitz) und des Fraunhofer Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie bzw. des Instituts für Molekulare Biotechnologie, RWTH Aachen (Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Rainer Fischer)
  • Siemens AG
Förderer
Siemens Stiftung

Fördersumme: 30.000 Euro

Laufzeit: 2008

Kontakt: forschung@tk.rwth-aachen.de

RWTH Aachen