Schreiben in den Ingenieurwissenschaften

Das Projekt reagiert auf den Wandel der beruflichen Profile von IngenieurInnen, die u.a. in Form zunehmend kommunikativ zu bewältigender Anteile des Arbeitsalltages geprägt sind.

Das vom Rektorat der RWTH geförderte Projekt „Schreiben in den Ingenieurwissenschaften“ ermittelt Anforderungsprofile der ingenieurwissenschaftlichen Textproduktion in Studium und Beruf.

Dazu werden in einem ersten Schritt Professoren, AssistentInnen und Studierende aus Maschinenbau und Elektrotechnik an der RWTH Aachen zu ihrer Einschätzung nach den Problemen, dem Bedarf und den Anforderungen kommunikativer Kompetenzen in Studium und Beruf mittels Interviews befragt.

Das Projekt reagiert auf den Wandel der beruflichen Profile von IngenieurInnen, die u.a. in Form zunehmend kommunikativ zu bewältigender Anteile des Arbeitsalltages geprägt sind. Aktuelle Studien zeigen, dass ihr Berufsalltag weitgehend durch das Lesen und Verfassen von Texten sowie durch die (häufig damit verbundene) verbale Interaktion mit KollegInnen, KundInnen und anderen Gruppen bestimmt wird. AbsolventInnen der Ingenieurwissenschaften werden auf die kommunikativen Anforderungen ihres Berufsalltags kaum vorbereitet.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines studienbegleitenden Schreibprogramms in der ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung.

Förderer
VDI- Verlag

Fördersumme: 14.000 Euro

Laufzeit: 01.01.2005 – 30.09.2007

Kontakt: forschung@tk.rwth-aachen.de

RWTH Aachen