Jörg Hoffmann

Informationsakquisition im Innovationsmanagement als Kommunikationsprozess

Innovationen werden in den etablierten Industrienationen gemeinhin als Schlüssel zur Überlebensfähigkeit von Unternehmen verstanden. Um Innovationen in Unternehmen voranzubringen sind zahlreiche Maßnahmen und Aufgaben innerhalb der Organisation und im Zusammenspiel mit externen Partnern und Kunden erforderlich. Dem zugrunde liegt z.B. im Rahmen einer Produktinnovation ein eindeutiges Ziel, wie die Verbesserung eines bestehenden Produktes oder die Entwicklung eines gänzlich neuen Produktes.

Zweckrational betrachtet sind zur Zielerreichung das benötigte Wissen und die geeigneten Informationen zu erkennen, zusammenzuführen und im kreativen Sinne zu verwerten. Dieser Prozess setzt in besonderem Maße Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren voraus. Eine Schlüsselstellung nimmt in vielen Unternehmen das Innovationsmanagement ein. Dieses koordiniert und begleitet dies wesentlichen Prozessschritte in der Innovationsgenese und bildet die Schnittstelle zu den wesentlichen Akteuren im Innovationsprozess. Zudem wertet das Innovationsmanagement die zur Verfügung stehenden Informationen aus und bindet sie in das Innovationsvorhaben ein.

Im Rahmen dieser Arbeit soll daher untersucht werden, welchen Beitrag Kommunikation in der Innovationsgenese leistet und welche Bewertungsmaßstäbe die Informationsakquisition für Innovationsvorhaben kennzeichnen.