Interdisziplinäre Methoden industrieller Prozessmodellierung (IMIP)

Integrativer Ansatz in der Evaluation, Entwicklung und Anwendung von Methoden aus dem Gebiete der Prozessmodellierung in Unternehmen.

Das Verbundprojekt von Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Arbeitswissenschaft und Psychologie richtet sich auf die Entwicklung eines integrativen Ansatzes für die Bewertung, Weiterentwicklung und Anwendung von Prozessmodellierungen in Unternehmen. 
Prozessmodelle übernehmen zentrale Aufgaben des betrieblichen Wissensmanagements, ihre Erstellung und Nutzung sind wesentlich durch sprachlich-visuelle Verfahren und Mittel geprägt, die in bestehenden ingenieurwissenschaftlichen Ansätzen aber kaum berücksichtigt werden. Ziel des Projekts ist es, Schwachstellen ingenieurwissenschaftlicher Prozessmodelle zu identifizieren und Methoden zu entwickeln, die es erlauben, Informations- und Kommunikationsverluste bei Prozessbeschreibungen zu minimieren und Notationssysteme zu optimieren.

Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt in Kooperation mit einem Sachgüter produzierenden KMU (Seidel GmbH + Co, Marburg). In dem Unternehmen werden exemplarisch Methoden der Prozessmodellierung angewendet, evaluiert und optimiert. 
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit erlaubt innovative Beiträge für die fachspezifische wie fachübergreifende Entwicklung theoretischer und methodischer Konzepte, etwa die Erweiterung und Spezifikation von Verfahren und Modelle für die Analyse kommunikativer Barrieren und Missverständnisse oder die Optimierung industrieller Notationssysteme. Aus Sicht der Arbeitswissenschaft und der Praxisanwendung geht es um die Aufbereitung von Prozesserhebungsmethoden für KMU und eine weniger störanfällige Methode.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektpartner

  • Univ.-Prof. Dr. Eva-Maria Jakobs, Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation , ISK, RWTH Aachen (Projektleitung)
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Christopher M. Schlick, Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen
  • Univ.-Prof. Dr. Martina Ziefle, HumTec / Communication Science, RWTH Aachen
  • Seidel GmbH + Co, Marburg

Publikationen

2013

  • Arning, Katrin/ Ziefle, Martina/ Jakobs, Eva-Maria (2013): Usability and Learnability of Graphical Notation Systems in Process Modeling Languages. In: International Conference on Competitive Engineering - Green Manufacturing for a Blue Planet (Coma 2013), 30.1. bis 2.2.2013. Stellenbosch University (ZA), Proceedings, 449-454. Zugehöriges Projekt: IMIP

2011

  • Jakobs, Eva-Maria (2011): Multimodale Fachkommunikation. In: Baumann, Klaus-Dieter (Hrsg.): Fach - Translat – Kultur. Interdisziplinäre Aspekte der vernetzten Vielfalt. Berlin: Verlag Frank & Timme [FFF Bd. 85], Bd. 1, 106-124
  • Jakobs, Eva-Maria (2011): Dynamische Textwelten. Forschungsfelder angewandter Textwissenschaft. In: Bonner, Withold/ Reuter, Ewald (Hrg.): Umbrüche in der Germanistik. Ausgewählte Beiträge der finnischen Germanistentagung 2009. Frankfurt/ Main u.a.: Lang, 77-94PDF Dokument
  • Jakobs, Eva-Maria/ Fiehler, Reinhard/ Eraßme, Denise/ Kursten, Anne (2011): Industrielle Prozessmodellierung als kommunikativer Prozess. Eine Typologie zentraler Probleme. In: Gesprächsforschung 12, 223-264
  • Jakobs, Eva-Maria/ Spanke, Julia (2011): Sprache als Erfolgsfaktor industrieller Prozessmodellierung. In: Steinmann, Cary (Hrsg.): Evolution der Informationsgesellschaft. Markenkommunikation im Spannungsfeld der neuen Medien. Wiesbaden: VS Verlag [Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation Bd. 16], 181-195
Förderer
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderschwerpunkt: „Wechselwirkung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften“

Fördersumme: 678.000 Euro

Laufzeit: 01.09.2008 –31.10.2011

Kontakt: forschung@tk.rwth-aachen.de

RWTH Aachen