Urban Future Outline (UFO) – Future Mobility

Ziel des durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderten Projektverbundes Urban Future Outline (UFO) ist der Aufbau einer Forschungs-Plattform für urbane Räume. In drei interdisziplinären Teilprojekten entwickeln Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler innovative Lösungsansätze für die Städte der Zukunft.

Das Teilprojekt Future Mobility fokussiert Bedarfe, Potentiale und Grenzen öffentlicher Kommunikation bei der Einführung neuer Mobilitätskonzepte. Ziel ist die Entwicklung neuartiger Zugänge für die Planung und Realisierung von Infrastrukturentscheidungen, die Stakeholder (Bürger, Entscheider, Experten, etc.) systematisch und nachhaltig in den Planungsprozess einbeziehen.

Ziel

Ziel des durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderten Projektverbundes Urban Future Outline (UFO) ist der Aufbau einer Forschungs-Plattform für urbane Räume. In drei interdisziplinären Teilprojekten entwickeln Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler innovative Lösungsansätze für die Städte der Zukunft.

Das Teilprojekt Future Mobility fokussiert Bedarfe, Potentiale und Grenzen öffentlicher Kommunikation bei der Einführung neuer Mobilitätskonzepte. Ziel ist die Entwicklung neuartiger Zugänge für die Planung und Realisierung von Infrastrukturentscheidungen, die Stakeholder (Bürger, Entscheider, Experten, etc.) systematisch und nachhaltig in den Planungsprozess einbeziehen.

Unser Beitrag (Textlinguistik und Technikkommunikation)

Unser Beitrag fokussiert automatische Verfahren der Argumentanalyse öffentlicher Diskurse zu Infrastrukturentscheidungen. Sie basieren auf der Weiterentwicklung texttechnologischer Verfahren mit linguistischen Ansätzen. Das Verfahren erhebt Argumente, die Herausbildung von Argumentsträngen und -netzen sowie ihre Entwicklung in der Zeit. In Kooperation mit der Professur für Germanistische Sprachwissenschaft werden diskursanalytische und Text Mining-Methoden verbunden mit dem Ziel der halb-automatischen Generierung und Visualisierung von Argumenttopografien.

Publikationen

2015

  • Niehr, Thomas/ Dickmeis, Eva/ Trevisan, Bianka/ Jakobs, Eva-Maria (2015): Neue Wege der linguistischen Diskursforschung. Computerbasierte Verfahren der Argumentanalyse. In: Zeitschrift für Diskursforschung (2), 113-136
  • Trevisan, Bianka/ Jakobs, Eva-Maria (2015): Linguistisches Text Mining – Neue Wege für die Marktforschung. In: Keller, Bernhard/ Klein, Hans-Werner/ Tuschl, Stefan (Hrsg.): Zukunft der Marktforschung. Entwicklungschancen in Zeiten von Social Media und Big Data. Heidelberg: Springer Gabler, 167-185

2014

  • Trevisan, Bianka/ Dickmeis, Eva/ Jakobs, Eva-Maria/ Niehr, Thomas (2014): Indicators of Argument-conclusion Relationships. An Approach for Argumentation Mining in German Discourses. In: Proceedings of the First Workshop on Argumentation Mining (ACL), 26.06.2014, Baltimore (USA), 104-105

Partner

  • Communication Science, RWTH Aachen University
  • Gender and Diversity in den Ingenieurwissenschaften, RWTH Aachen University 
 
  • Germanistische Sprachwissenschaft, RWTH Aachen University 

  • Informationssysteme und Datenbanken, RWTH Aachen University 

  • Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr, RWTH Aachen University
  • Textlinguistik und Technikkommunikation, RWTH Aachen University
Förderer
Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder

 

Laufzeit: 01.09.2013 - 31.05.2016

Kontakt: forschung@tk.rwth-aachen.de

RWTH Aachen